Der Hipster-King

So, ich habe jetzt eine Entscheidung getroffen! Ich werde Hipster! Aber nicht irgendein Hipster. Nein, ich werde DER Hipster. Der Hipster-König!

Wie will ich das anstellen? Ungefähr so:

– Jeden Morgen 3 Stunden früher aufstehen um den “gerade irgendwie aufgewacht” Look zu erreichen.
– eine Hornbrille für wenigstens 200,-€ kaufen (stellt Apple die eigentlich auch her?), für den intelligenten Blick
– Stammgast in der Boutique eines (achtung, wichtig) gerade irgendwie entdeckten, noch völlig unbekannten, aber angesagten (na, Widerspruch gefunden?) Jungdesigners ausm Prenzelberg
– Wohnung mieten (lassen, von meinen Eltern, denn ich bin ja Student) in der Simon-Dach-Straße, mindestens aber Revalerstraße um immer in der unmittelbaren Nähe des Geschehens zu sein. Aber es muss Altbau sein! Wegen der Streetcred
– Mütze auf, egal bei welchem Wetter und fette Kopfhörer drüber. Die Mütze ist dabei über die Ohren zu stülpen und dann erst die Kopfhörer drüber. Die Kopfhörer erfüllen keinerlei Funktion. Sie müssen nur da sein.
– Fachwissen über die Berliner Partykultur angooglen! Umso kleiner und unbekannter der Club, desto besser! (Großraumdiskos sind für Bauern!) Touristen und Zugezogene machen die Partykultur kaputt! Wer länger als 3 Wochen in Berlin wohnt, ist übrigens vollwertiger Berliner und quasi hier geboren
– riesige Musiksammlung anschaffen! Wer auf andere Hipster trifft, muss auf Verlangen Wissen und Musik über jede noch so unbekannte (aber total unterschätzte, großartige, in der Szene angesagte) Band vorweisen können
– Appleprodukte anschaffen! Am besten alle! Mindestens aber iPod, iPhone, iPad und Macbook Air. Apple genießt in der Hipsterszene großes Ansehen, denn Apple ist nicht Mainstream! Mainstream ist für Bauern
– Niemals (nie, unter keinen Umständen, never, nieeeee) Kaffee mit weniger als 5 Präpositionen trinken. Unter anderem müssen vorkommen (in variabler Reihenfolge, Starbucks ist da ja nicht so): Latte, Soja, Mocca, Orange, Pure
– Partyleben ist wichtig. Aber es darf nichts kosten! Eine gute Party ist es nur wenn der Hipster auf der Gästeliste steht UND den Dj kennt. Getrunken wird auf Partys nur in äußersten Notfällen, denn Getränke kosten. Hipster haben kein Geld, Geld ist Mainstream, Mainstream ist für Bauern. Getrunken wird IMMER vorher. Grundsätzlich geht der Hipster niemals vor 2 Uhr morgens auf eine Party

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s